Der Taupunkt – Was ist das und was kann ich damit machen?

Darum sieht man in den frühen Morgenstunden häufig Nebel? Wieso kommt es am Wintermorgen oftmals zu einer Reifbildung, obwohl es nachts gar keinen Niederschlag gegeben hat? Diese Fragen lassen sich nicht so leicht beantworten. Hierfür ist ein Hintergrundwissen über den Taupunkt notwendig. Ein derartiges Wissen benötigt man nicht nur zum Verständnis der meteorologischen Phänomene sehr nützlich.

Dadurch kann auch aufgezeigt werden, wie sich die Bildung von Schimmel verhindern lässt und warum es wichtig ist, eine fachgemäße Dämmung zu verwenden.

Taupunkt Definition

Durch den Taupunkt wird die Temperatur angegeben, bei welcher die relative Luftfeuchtigkeit und der Wasserdampfgehalt so hoch ist, dass der Wasserdampf nicht kondensiert. Anders gesagt, beträgt die relative Luftfeuchtigkeit laut Taupunkt Definitiongenau 100%.

Bedeutung und Erklärung der relativen Luftfeuchtigkeit

Was ist eine relative Luftfeuchtigkeit? Unsere Luft besteht aus unterschiedlichen Gasen und ist in der Lage, eine gewisse Menge an Wasserdampf aufzunehmen. Es hängt vor allem von der Luftfeuchtigkeit ab, wie hoch diese Menge ist. Grundsätzlich kann die wärmere Luft viel mehr Wasserdampf aufnehmen, als kalte Luft.

Ein Beispiel hierfür sind die tropischen Regenwälder. In ihnen werden aufgrund der hohen Temperatur eine große Menge an Wasserdampf in die Luft aufgenommen. In Sibirien dagegen ist die Luft durch die geringe Außentemperatur eher trockener. Ein Teil des Wasserdampfes wird an anderen Stellen abgelagert.

In der Regel verhält es sich in unseren klimatischen Breiten so, dass die Luft nicht ganz mit Wasserdampf gefüllt ist oder andersherum übervoll ist. Das hat zur Folge, dass es zu einer Kondensation kommt. Durch die relative Luftfeuchtigkeit wird angegeben, wie viel Wasserdampf prozentual in der Luft enthalten ist. Somit bedeutet die Aussage, dass eine relative Luftfeuchtigkeit laut Taupunktkurve zum Beispiel bei 30° C rund 50% beträgt. In der Luft befindet sich aktuell dementsprechend halb so viel Wasserdampf, wie die Luft bei dieser Temperatur vertragen kann.

Wenn also die Temperatur wie im Beispiel der Taupunkt Definition beschrieben nach einer Weile sinkt und der Wasserdampfgehalt gleich bleibt, würde ein Abstieg der Temperatur einen Anstieg der Luftfeuchtigkeit mit sich bringen. Das liegt daran, dass zwar die Menge an Wasserdampf in der Luft gleich bleibt, aber die Luft an kälteren Tagen nicht so viel Wasserdampf aufnehmen kann, als es laut Taupunkt Tabelle bei einer Temperatur von 30 Grad Celsius der Fall ist.

Bedeutung und Erklärung des Taupunkts

Wenn man nach diesen Schilderungen geht, könnte man leicht auf die Idee kommen, dass bei einer Taupunktkurve immer ein genauer Taupunkt zu einer bestimmten Temperatur zugewiesen werden kann. Das ist aber nicht so. Ein Taupunkt ist laut Taupunkt Tabelle von der aktuellen Temperatur unabhängig, da sich auch die relative Luftfeuchtigkeit unabhängig von der Temperatur ändern kann. Sie kann sich dementsprechend auf bis zu 100% davon wegbewegen. Somit kann es auch beim Duschen schnell passieren, dass sich viel Wasserdampf bildet. Die Raumtemperatur bleibt hierbei gleich. Die Luft wird aber mit zu viel Wasserdampf gefüllt, so dass es passieren kann, dass sie übersättigt ist.

Der Taupunkt beschreibt also nur, wie stark die Temperatur, aber nicht der Gehalt des Wasserdampfes an- oder absteigen muss, damit die Luftfeuchtigkeit 100% beträgt. Bei einer Temperatur von 30° C und einer Luftfeuchtigkeit von 50% sagt die Taupunktkurve bei 18° C aus, dass die relative Luftfeuchtigkeit bei gleichem Wasserdampfgehalt 100% beträgt, sollte die Temperatur laut Taupunkt Tabelle auf 18° C sinken. Bei einer gleichbleibenden Temperatur bedeutet ein steigender Wasserdampfgehalt nur eine Steigerung der relativen Luftfeuchtigkeit, die sich an 100% annähert oder sie sogar überschreiten kann.

Bildung von Reif und Nebel

Dadurch lässt sich auch erklären, wie es in den frühen Morgenstunden zu einer Bildung von Reif und Nebel kommen kann. Üblicherweise sinkt die Tagestemperatur in der Dämmerung immer weiter, bis sie in der Nacht ihren Tiefpunkt erreicht. Der Wasserdampfgehalt bleibt in der Luft aber annähernd konstant.

Das hat zur Folge, dass es zum Anstieg der relativen Luftfeuchtigkeit kommt, da bei einer sinkenden Temperatur nicht mehr so viel Wasserdampf in die Luft eingebunden wird. Sollte es zu einer Nebelbildung kommen, dann sinkt die Temperatur so weit, bis der Taupunkt erreicht oder unterschritten wird. Dadurch kann die Luft weiteren Wasserdampf nicht mehr einbinden. Er wird kondensiert und als Nebel abgestoßen.

Im Prinzip passiert bei einer Reifbildung nichts anderes. Ein kleiner Unterschied bei diesem Vorgang ist, dass eine Resublimation stattfindet. Das bedeutet, dass die Temperatur laut Taupunktkurve unter 0° C fallen muss, da der Wasserdampf erst unterhalb des Gefrierpunktes laut Taupunkt Definition von der Luft abgestoßen wird.

Taupunkt Berechnung

Eine Berechnung des Taupunkts ist nicht so einfach, da die unterschiedlichsten Kriterien eine Rolle spielen. Aus diesem Grund sollte ein Taupunkt Rechner für die Berechnung verwendet werden. Für diese Taupunkt Berechnung muss die relative Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur gemessen werden. Mit den passenden Hilfsmitteln ist das kein großes Problem.

Bildung von Schimmel verhindern

Eine Schimmelbildung kann durch das Wissen über den Taupunkt bzw. die Taupunktkurve vorgebeugt werden. Schimmel wird immer dann gebildet, wenn ein Raum sehr feucht ist wie bei einer hohen Luftfeuchtigkeit. Daher geht man davon aus, dass eine Schimmelbildung bei einer 70%igen Luftfeuchtigkeit begünstigt wird. Hierbei muss der Taupunkt noch nicht einmal überschritten werden.

Häufig herrscht in der Wohnung eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit von circa 50%. In der Küche und im Bad kann sich die Luftfeuchtigkeit durch Duschen oder Kochen erhöhen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, wenn diese Räume besonders gut geheizt werden. Dadurch kann von der Luft wesentlich mehr Wasserdampf aufgenommen werden.

Besonders die Winkel und Ecken sind in der Regel kühler, da sie an der Außenwand liegen. Daher bildet sich dementsprechend in diesen Bereich häufiger Schimmel. Durch eine ausreichende Dämmung und ein ausreichendes Lüften kann einer Schimmelbildung vorgebeugt werden.

Fazit

Das Wissen aus der Taupunkt Definition ist sehr nützlich. Es fördert nicht nur das Allgemeinwissen, sondern es kann auch dabei helfen, einer Schimmelbildung in den eigenen Wohnräumen vorzubeugen.

Schreibe einen Kommentar